Routine oder Ritual?

 Mein Early Bird Run durch das Pitztal


Vor dem farbigen Himmel erhebt sich schwarz die Silhouette des markanten Mittagskogels. Es ist frühester Morgen in Mandarfen. Orange, Pink, Gelb….die warmen Farben kündigen schon die aufgehende Sonne an. Noch versteckt sich das Licht hinter hohen Berggipfeln, doch schon bald werden erste Sonnenstrahlen ins Pitztal fallen. Die Kinder zum Schulbus gebracht... Jetzt aber los!

Mein Weg führt mich immer der Pitze entlang, links und rechts umgeben von den Bergriesen. Im Bachbett plätschert und gurgelt das Wasser. In den Wäldern rauscht der Wind. 

Was als Routine begonnen hat, ist für mich mittlerweile so viel mehr, als regelmäßige Bewegung. Es ist Laufsport mit Symbolcharakter. Mein Ritual.

Wie ich meinen Gedanken davonlaufe....

Gar nicht! Meine Gedanken dürfen kommen und gehen. Interessanterweise fällt es mir besonders leicht die Gedanken ziehen zu lassen, wenn ich mich ihnen entziehe. Das Training holt mich in die Gegenwart und lässt mich vieles klarer sehen. Was im Alltagsstress vernebelt, liegt in der frischen Luft auf einmal ganz klar vor mir!

Die Rechnung ist ganz einfach. Eine Stresssituation mit Early Bird Run ist nur halb so wild, wie eine Stresssituation ohne Early Bird Run 😉.

Im Hotel Vier Jahreszeiten im Pitztal ist einfach immer was los – hier gibt es nur wenig Routine und viel Unvorhersehbares. Ich habe großes Glück, dass ich engagierte Mitarbeiter an meiner Seite weiß, die meine Liebe zum Hotel und zum Gast teilen. Trotzdem trage ichschlussendlich die Verantwortung.

Die positive Wirkung von meinem Morgenlauf auf Körper und Geist kann jeder nachvollziehen, der sich schon einmal beim Training verausgabt hat. Stresshormone werden neutralisiert. Die innere Spannung wird auf biologischer Ebene abgebaut. Glückshormone heben die Stimmung. Kurz: Ich bin ruhiger und konfliktorientierter.

"Durch den Early Bird Run habe ich das Gefühl, schon am frühen Morgen 'das Richtige' getan zu haben."
Wie ich mit Rückschlägen umgehe

Manchmal beginnt mein Ritual auch wieder als Routine. Und zwar an den Tagen, an denen auch ich nicht motiviert oder konditionell gut drauf bin. Trotzdem laufe ich auch an solchen Tagen und versuche mich daran festzuhalten, wie ich mich danach fühle und wie mein Tag dadurch besser verläuft.

 

Und morgen oder übermorgen laufe ich dann wieder!

Nicht aus Routine, sondern als Ritual!

 

Lauft ihr mit?

Eure Jasmin

Ich starte direkt hinter dem Hotel Vier Jahreszeiten, dort führt eine kleine Brücke über das Bachbett. Auf der anderen Seite schlängelt sich ein Feldweg weiter in das Pitztal hinein. Der Weg teilt sich nach circa 50 Metern und ich halte mich rechts. Diesen Weg geht es nun circa 1,5 Kilometer entlang bis auf der rechten Seite ein Bauernhof auftaucht. Wer Lust auf eine Trail-Running-Experience im Pitztal hat, kann den Weg weiterlaufen. Die Forststraße rechterhand führt hinauf zum Rifflsee, der andere Weg verläuft leicht ansteigend den Taschachbach entlang. Ich aber kehre an dieser Stelle meistens um, laufe zum Hotel zurück und am Hotel vorbei. Der Weg bleibt noch ein kleines Stück auf der linken Seite des wildromantischen Bachbettes. Zwischen Mandarfen und Tieflehn wechselt der Weg auf die andere Seite. Bis nach Plangeroß sind es in etwa 2,5 Kilometer. Wenn ich hier wende, bin ich acht Kilometer gelaufen. Natürlich kann man die Laufrunde ausdehnen: Nach Köfles (8km), Neurur (12km) oder St. Leonhard im Pitztal (20km).

Neueste Artikel
Mein Weg zum Dream Team
Warum mir meine Mitarbeiter kostbar sind und wie ich uns täglich zusammenhalte …
Blue Ice
Eisklettern im Pitztal die 5. Jahreszeit. Ein Geheimtipp für alle Freaks und diejenigen, die es werden möchten. Was so ein Tag in der Taschachschlucht alles bewirken kann...
Einmal durch das Pitztal
Das Pitztal ist einer der schneesichersten Landstriche in ganz Österreich. Wieso auch ihr im Winter die Laufschuhe gegen Langlaufski tauschen solltet, erklärt Jasmin hier und gibt Einsicht in ihre liebste Route.
Jasmin Walser wurde im Pitztal geboren und ist im Hotel Vier Jahreszeiten aufgewachsen.

Ihre Eltern haben den Betrieb aufgebaut und innerhalb von zwanzig Jahren immer weiter ausgebaut. Seit vier Jahren leitet die Tochter des Hauses den Betrieb, sie sucht das Gespräch mit ihren Gästen und arbeitet mit großem Elan an der Neuausrichtung des Hotels: Das 4-Sterne-Superior-Haus in St. Leonard im Pitztal soll ihren Gästen ein Ort der Kraft sein. Aktive Genießer dürfen sich in der Natur verausgaben und im Hotel Vier Jahreszeiten neue Energie tanken – auf die Anspannung folgt die Entspannung. Aus der Verschmelzung der Gegensätze entsteht das perfekte Urlaubserlebnis.